Informieren und Abbrecherquoten senken – 19 Jugendliche zum Ausbildungsbotschafter ernannt

Gruppenfoto Abb2013-14_webJedes Jahr entscheiden sich etwa 45 Prozent der Abgangsschüler für dieselben zehn Berufe. Andererseits bleiben viele Lehrstellen unbesetzt. Um diesem Ungleichgewicht entgegenzuwirken, werben seit Anfang 2012 Ausbildungsbotschafter in Schulen auf Ausbildungsbörsen und Jobmessen für wenig nachgefragte, aber zukunftsträchtige Berufe in Lippe. Aus den Händen der Kooperationspartner – Lippe Bildung eG, IHK Lippe, Agentur für Arbeit und Handwerkskammer OWL (HWK)  und Dehoga Lippe – gab es für die Botschafter des Schuljahres 2013/14 jetzt auch offiziell die Ernennungsurkunde zum Ausbildungsbotschafter.

Ausbildungsbotschafter kann jeder Auszubildende der beworbenen berufe werden, der von seinem Ausbildungsberuf überzeugt ist und diese Begeisterung für den Job gerne mit anderen Jugendlichen teilen möchte. „Das Engagement der Ausbildungsbotschafter ist vorbildhaft. Sie geben wertvolle Informationen über ihren Beruf weiter und motivieren andere, Verantwortung für ihre Berufswahl zu übernehmen. Andererseits stärken und erweitern sie ihre eigenen personalen und kommunikativen Kompetenzen“, lobte Markus Rempe, Vorstandsvorsitzender der Bildungsgenossenschaft für Lippe, die das Projekt federführend begleitet. Nachdem 2012 zwölf Botschafter für die fanta3-Berufe des Anlagenmechanikers für Sanitär- und Heizungs- und Klimatechnik, der Fachkraft für Lagerlogistik sowie des Verfahrensmechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik zum Einsatz kamen, waren es im Schuljahr 2012/13 neun Botschafter. Für das laufende Schuljahr werden 19 Auszubildende Auskunft in Schulen geben. Hinzu gekommen sind der Beruf des Elektronikers für Geräte und Systeme sowie für Energie- und Gebäudetechnik, des Restaurantfachmanns, des Kochs, des Altenpflegers und des Lacklaboranten. „Die Erfahrungen aus den vergangenen beiden Jahren zeigen, dass das Projekt der richtige Weg ist, Jugendliche zu erreichen und über wenig bekannte, aber zukunftsträchtige Berufe zu informieren“, betont Projektkoordinatorin Doris Hampel. Auch die Ausbildungsbotschafter selbst sind von dem Konzept überzeugt: „Den Vortrag vor der Klasse habe ich mir viel schlimmer vorgestellt, aber durch die vorbereitende Schulung war ich so gut vorbereitet, dass das ein Kinderspiel für mich war. Ich selbst lerne bei den Vorträgen in der Schule auch sehr viel“, sieht Niclas Ochmann, Auszubildender zur Fachkraft für Lagerlogistik bei der Firma Synflex in Blomberg, die Vorteile für seinen eigenen Lebensweg.

Natürlich ist so ein Projekt nicht ohne starke Partner umsetzbar: In 2012 und 2013 haben sich die Unternehmen Weidmüller, Coko-Werk, Gerdes-Kunststoff-Technik, T&R Gebäudeservice, Wewers Solar- u. Haustechnik, Remko Klima- und Wärmetechnik, Dachser, Jowat, Synflex, Plantag Coatings, Liebharts Weindiele, Hotel Deutsches Haus, Windmühle Fissenknick, Grone Fachseminar für Altenpflege, Werrehof in Lage, Haus Daheim in Hiddesen, St. Loyen in Lemgo, Elektro Lampe, KEB –Karl E. Brinkmann GmbH, T&R Gebäudeservice sowie Hanning & Kahl dem Projekt angeschlossen und Ausbildungsbotschafter gestellt. „Ich freue mich, dass das Projekt auch von seitens der Wirtschaft so gut angenommen wird. Die Unternehmen leisten einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung von morgen“, dankte Markus Rempe den Firmen.

Die nächste Schulung zum Ausbildungsbotschafter wird im Sommer 2014 stattfinden. Interessierte Betriebe, Schulen oder Auszubildende können sich informieren bei Doris Hampel  unter (0 52 61) 28 89 56 8 oder im Internet unter www.ausbildungsbotschafter.de. Über das Kontaktformular auf der Internetseite können Anfragen für einen Ausbildungsbotschafterbesuch in Schulen gestellt werden und sich Betriebe und Azubis über die derzeit beworbenen Berufe informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.