Lehren und Lernen mit Holz – „teachwood“-Projekt startet an Lippes Grundschulen

Die Zukunft ist digital, darin sind sich die Experten einig. Doch was ist eigentlich mit „analogen“ Kompetenzen? Dem praktischen Umgang mit Werkzeugen und Werkstoffen? „Für Kinder ist es ein besonderes Erlebnis, wenn sie ein Stück Holz mit einer echten Säge bearbeiten, dabei den Widerstand, die Beschaffenheit und den Geruch des Werkstoffs erleben und am Ende ein Ergebnis haben, das sie anfassen und weitergeben können“, erklärt Markus Rempe, Leiter des Fachdienstes Bildung beim Kreis Lippe. Deshalb wurde jetzt die Fortbildungsreihe „Lehren und Lernen mit Holz an der Grundschule“ ins Leben gerufen. Hier werden GrundschullehrerInnen von Grund auf in das praktische Arbeiten mit dem Werkstoff Holz eingeführt. So erproben sie an drei Fortbildungstagen den Umgang mit den Werkzeugen und erhalten konkrete Anregungen für das Arbeiten mit Holz mit Grundschülern.

Mit Evelin Winter vom Felix-Fechenbach-Berufskolleg und Frauke Vehmeier von der Grundschule Waddenhausen stehen den Teilnehmern zwei kompetente Moderatorinnen des Kompetenzteams für den Kreis Lippe zur Verfügung.

Bei einer Befragung im Rahmen des SINUS-Lippe-Projektes wurde deutlich, dass sich die  MINT-begeisterten GrundschullehrerInnen in Lippe vor allem Fortbildungen zu Inhalten aus dem technischen Bereich, z.B. Umgang mit Werkzeugen, wünschen. „Genau hier setzt unser Konzept an. Mit Hilfe unterschiedlicher Kooperationspartner konnte ein Fortbildungsprogramm auf die Beine gestellt werden, welches diesen Bedarf aufgreift. Durch die Kombination aus qualitativ hochwertigen Lehrerfortbildungen, Begleitmaterialien und Werkzeugkisten steht den Lehrern alles zur Verfügung, was sie für ihren Unterricht benötigen“, berichtet Beate Wehmeyer vom Bildungsbüro des Kreises Lippe. „Das Problem ist oft, dass an den Schulen entweder die technische Ausrüstung fehlt oder die Lehrer noch zu unsicher im Umgang mit den Werkzeugen sind. Für beides hat die teachwood-Fortbildung eine Lösung parat“, erläutert Ute Bicker, Schulrätin für die Grundschulen im Kreis Lippe, einen Vorteil der neuen Reihe. „Toll ist auch, dass man mit den Kisten in jedem gewöhnlichen Klassenraum arbeiten kann. Die Schüler sind einfach nur begeistert und mit Feuereifer und einer unheimlichen Disziplin bei der Sache“, erklärt Moderatorin und Grundschullehrerin Frauke Vehmeier.

Die Fortbildung „Lehren und Lernen mit Holz an der Grundschule“ ist für die Teilnehmer kostenlos, die Schulen müssen lediglich die Anfahrtskosten zum Veranstaltungsort übernehmen. Die Lehrer, welche bereits an der Fortbildung teilgenommen haben, können sich für die Ausleihe der Werkzeugkisten an das Medienzentrum des Kreises wenden. Der erste Durchgang der Fortbildung ist bereits gestartet, nach den Sommerferien beginnt der  nächste. Dafür werden erneut alle lippischen Grundschulen angeschrieben, so dass nach und nach der Bedarf gedeckt werden kann. Für Fragen und weitere Informationen steht Beate Wehmeyer vom Bildungsbüro Kreis Lippe unter b.wehmeyer@kreis-lippe.de oder 05231/62 4800 zur Verfügung.

BUZ: Wollen Grundschulkindern den handwerklichen Umgang mit Holz näher bringen: Kordula Potthast, Co-Leitung Kompetenzteam Lippe, Evelin Winter, Moderatorin und Lehrerin in der Abteilung Holztechnik des Felix-Fechenbach-Berufskollegs, Schulrätin Ute Bicker, Markus Rempe, Beate Wehmeyer, Ines Topp, Mitarbeiterin des Medienzentrums und Frauke Vehmeier (von links).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.