zdi-Zentrum unterstützt die Ausbildungsmesse in Blomberg

Wie wird der Roboter programmiert?

Wie wird der Roboter programmiert?

An den Messeständen im Haus Synflex waren Spaß und gute Laune nicht zu übersehen. Kleine knifflige Aufgaben oder überraschende Lerneffekte machten die Angebote der 5. Blomberger Ausbildungsmesse lebendig und für die Besucher attraktiv.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus den Schulen des Lippischen Südostens, aus Bad Pyrmont, Steinheim und Horn-Bad Meinberg nutzten die Möglichkeit, sich über die Ausbildungsmöglichkeiten der regionalen Unternehmen zu informieren oder in einem der Workshops erste praktische Erfahrungen zu sammeln. Das zdi-Zentrum bot den Schülerinnen und Schüler einen Roboterbau inkl. Programmierung und Stationen aus dem Schulparcours als Praxisworkshop an. Die Lippe Bildung eG war mit Ausbildungsbotschaftern vor Ort. Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, die aus erster Hand aus ihren Ausbildungsberufen berichten und interessierte Jugendliche direkt ansprechen. Dazu hinaus unterstützt das zdi-Zentrum die Ausbildungsmesse in Form von Übernahme der kompletten Schülerfahrtkosten.

„Die Motivation und der eigene Antrieb sind der Schlüssel zur erfolgreichen Berufswahl“,  formulierte Björn Hartmann als junger Leiter des Ausbildungsbereichs bei Schwering und Hasse in der Podiumsdiskussion den Weg zum beruflichen Erfolg. Dass es nicht immer der gerade Weg sein muss, der zum Ziel führt bestätigten dem Diskussionsmoderator Arne Lütkehaus, selbst als Student im Unternehmen Phoenix Contact tätig, auch die weiteren Teilnehmer Architekt Axel Hagemeyer, Benjamin Krentz, Geschäftsführer von infinity events und Elke Christina Roeder als Bürgermeisterin der Stadt Bad Pyrmont. Roeder betonte, dass man auch Mut zu Fehlern haben müsse: „Nicht der Erfolg macht stark – wachsen können wir an den Misserfolgen!“ Die 20jährige Rettungsassistentin Franziska Berghahn, die über ehrenamtliches Engagement während der Schulzeit ihren Ausbildungsplatz fand, verriet ihr Geheimrezept: „Erfolg im Beruf ist Liebe zum Beruf“

Bürgermeister Klaus Geise und Stefan Karsch, Geschäftsführer von Synflex Eelektro, freuten sich nicht nur über die zahlreichen Aussteller. Stärken konnte man sich beim Catering, dass diesmal von den Fördervereinen der Hauptschulen in Blomberg und Schieder sowie dem Sportverein Inter Holzhausen angeboten wurde.
Den Abschluss des offiziellen Programms bildete der live-Auftritt der Schülerband „one hour“. Die jungen Musiker von der Johannes-Gigas-Schule im Alter von 11 bis 14 Jahren füllten die riesige Logistikhalle des gastgebenden Unternehmens Synflex mit ungewohnt rockigen Klängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.